dresden-unipress.com Alle Informationen rund um Dresden

Logistikimmobilien: “Für Investoren ein sicherer Hafen in der Krise”

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Auf dem Transaktionsmarkt für Logistikimmobilien wurden 2020 insgesamt 7,6 Milliarden Euro investiert. Verglichen mit dem Vorjahr ist das ein Anstieg um zehn Prozent. Damit weist das vergangene Jahr den dynamischsten Investmentmarkt mit Ausnahme des Rekordjahres 2017 auf. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des globalen Immobiliendienstleisters CBRE.

„Nach dem extrem starken Jahresbeginn 2020 und dem anschließenden Lockdown kam es ab dem Frühsommer zu einer regelrechten Aufholjagd. Viele pausierte Prozesse wurden wieder gestartet und eine große Zahl von Market- und Off-Market-Verkaufsprozessen fanden statt“, sagt Kai Oulds, Head of Logistics Investment bei CBRE in Deutschland. „Anders als im Rekordjahr 2017 basiert das Ergebnis von 2020 nicht auf einem Megadeal, sondern setzt sich aus einer insgesamt sehr dynamischen Transaktionsaktivität zusammen.“

Bedingt durch den deutlichen Nachfrageüberhang setzte sich der Abwärtstrend der Renditen für Logistikimmobilien weiter fort. Ende 2020 betrug die Nettoanfangsrendite für hochwertige Objekte 3,4 Prozent. Damit liegt sie 20 Basispunkte unter dem Wert von Ende 2019. „Für 2021 erwarten wir eine erneute Fortsetzung der Renditekompression am Logistikimmobilienmarkt“, sagt Lee-Willem Visavachaiwat, Associate Director Valuation Advisory Services bei CBRE.

„Im Jahresverlauf wurden mehr und mehr Logistikfonds aufgelegt, oft mit Spezialisierung auf Citylogistik“, sagt Oulds. Stärkste Käufergruppe waren entsprechend die offenen Immobilienfonds/Spezialfonds (31 Prozent), gefolgt von Asset Managern (19 Prozent) und Versicherungen (16 Prozent). Vor allem Versicherungen und Pensionskassen legen sich zunehmend Logistikimmobilien mit langlaufenden Mietverträgen in ihre Immobilienportfolios und waren 2020 mit über einer Milliarden Euro der stärkste Nettoinvestor. Bei den Verkäufern hatten Projektentwickler den größten Marktanteil (26 Prozent), gefolgt von Corporates (16 Prozent) und Offenen Immobilienfonds/Spezialfonds (zwölf Prozent). Der Anteil internationaler Investoren ging 2020 um 13 Prozentpunkte auf 43 Prozent zurück. Vor allem der Einfluss asiatischer Investoren wurde durch Reisebeschränkungen und den Wegfall von Währungsvorteilen reduziert. Stärkste ausländische Investorengruppe waren die USA mit über zwölf Prozent, gefolgt von Investoren aus dem Vereinigten Königreich (5,5 Prozent) und der Schweiz (fünf Prozent).

Die Perspektiven für 2021 bleiben grundsätzlich positiv. „Alles deutet darauf hin, dass auch 2021 ein transaktionsreiches Jahr am Logistikinvestmentmarkt wird. Ob die Sieben-Milliarden-Euro-Grenze erneut überschritten wird, bleibt jedoch aufgrund der eingeschränkten Produktverfügbarkeit abzuwarten“, so Oulds. (DFPA/TH1)

Quelle: Pressemitteilung CBRE

Die CBRE Group, Inc. mit Hauptsitz in Los Angeles und Deutschlandzentrale in Frankfurt am Main ist eines der großen internationalen Dienstleistungsunternehmen für Eigentümer, Investoren und Nutzer auf dem gewerblichen Immobiliensektor. CBRE beschäftigt weltweit mehr als 100.000 Mitarbeiter in weltweit mehr als 530 Büros.

www.cbre.de

von
dresden-unipress.com Alle Informationen rund um Dresden

Archiv